Immer wieder das liebe Geld...

Ihr Hochzeitsexperte: Daniela Jost

Bild des Benutzers Daniela Jost

Diese Hochzeit wurde kreiert von:

Profilseite bei Dream-Z: Click to show..
Das bin ich..:
Gründerin und Hochzeitsverrückte der Agentur Traumhochzeit
Daniela Jost
Agentur Traumhochzeit
Zentrale
42553 Velbert
Deutschland
Flitterwochen in der Karibik, Hochzeitsfeier auf dem Schloss und Eheringe aus Platin ... Wie kommt man nur aus mit seinem Hochzeitsbudget und wie kommt man überhaupt zu einer sinnvollen Budgetplanung??? Diese Frage steht für fast jedes Brautpaar irgendwann zur Diskussion. Ja, wie geht man die Sache nun richtig an??? Es ist unabdingbar, vor Beginn der Planung einen sinnvollen Budgetplan aufzustellen. ERST DANN sollte man überhaupt auf die Suche nach der perfekten Location gehen. Da die Brautpaare meist Schwierigkeiten haben, die einzelnen Posten korrekt einzuplanen, hier eine grobe Faustregel: In einer guten Location sollte man mit mind. 100.- Bewirtungskosten (Essen und Getränke) pro Gast rechnen. Die Kosten rund um die Location (Miete, Bewirtung) machen ungefähr die Hälfte des Hochzeitsbudgets aus. Das bedeutet bspw. wenn ich weiß, dass ich 10.000 Euro im Gesamten zur Verfügung habe und dies bei 100 Gästen (Ringe und Kleid nicht vergessen im Budget!) dann muss ich eine Location finden, in der ich mit max. 50.- Bewirtungskosten pro Gast auskomme. Paare machen oft den Fehler, sich aus dem Bauch heraus ohne jemals durchdachte Budgetplanung, für eine Hochzeitslocation zu entscheiden, was dann bedingt, dass es mit allen anderen Posten (Deko, Torte, Fotograf, Gastgeschenke, Hochzeitspapaterie) nur noch eng werden kann. Am besten nennt jeder der beiden Partner seinen absolut wichtigsten Punkt im Budget( für die Braut evtl. das Styling at home und für den Mann das Hochzeitsauto?). In diesen beiden Punkten werden keine Kompromisse gemacht. Für alle anderen Posten kann man dann kreativ auch Sparlösungen finden.